EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Groß Gerau von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bahnstation Groß Gerau

Bau und Streckeneröffnung Am 1. August 1858 eröffnete die Hessische Ludwigs-Eisenbahn- Gesellschaft (HLB) ihre 33,96 Kilometer lange Strecke von Mainz nach Darmstadt für den Personenverkehr. Der Güterverkehr wurde am 18. November 1858 aufgenommen. Die Züge fuhren jetzt bis Aschaffenburg. Bis zum 20. Dezember 1858 mussten die Züge über ein Rhein-Trajekt übergesetzt werden. Erst mit der Eröffnung der Rheinbrücke bei Gustavsburg (Mainz) am 20. Dezember 1858 konnte die Strecke durchgehend befahren werden. Die offizielle Einweihung der Rheinbrücke war am 20. Dezember 1862. In Groß Gerau gab es zunächst nur eine Holzbaracke als Stationsgebäude.

Das Empfangsgebäude Groß Gerau

Der traufenständige, dreistöckige Mittelbau mit Walmdach und beidseitigen, einstöckigen Anbauten mit Satteldach wurde erst 1868 in Betrieb genommen. Das Erdgeschoss war verputzt und mit Fugenschnitt versehen worden. Gurtgesimse (an Fassaden, dass zwischen den Geschossen liegt) teilten die Stockwerke optisch. Im Erdgeschoss gab es Wartesäle für die verschiedenen Wagenklassen, ein Bahnhofsrestaurant mit Buffet, Schalter für die Fahrkartenausgabe, eine Gepäckannahme und Aufbewahrung sowie weitere Diensträume. Für den Großherzog entstand eigens ein Fürstenzimmer. In den Obergeschossen waren Wohnungen für die Bahnbediensteten entstanden. Weitere Bahnbauten waren ein Güterschuppen und ein Abortgebäude. Der Bahnhof hatte eine Güterabfertigung und gehörte 1938 zur Rangklasse II. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen 1869 wurde das zweite Streckengleis verlegt. 1875 begann die HLB mit den Bauarbeiten für die Strecke von Frankfurt (Main) nach Mannheim (Riedbahn). Am 24. November 1879 wurde der nördliche Streckenabschnitt zwischen Frankfurt (Main) und Goddelau-Erfelden in Betrieb genommen. Es entstanden die Bahnhöfe Dornberg (heute Groß Gerau-Dornberg) und Dornheim (heute Groß Gerau- Dornheim) sowie die Verbindungskurve Groß Gerau, die erst am 20. September 1880 in Betrieb genommen wurde. 1879 erhielt Groß Gerau eine Lokstation mit einem vierständigen Lokschuppen. Die Lokomotiven übernahmen den Verkehr auf der Riedbahn. 1894 wurde ein Gleisanschluss zur Ölmühle Schönenburg & Cie sowie ein Anschluss zur Konservenfabrik Helvetia verlegt. 1900 erhielt der Bahnhof einen Anschluss zum Eisenbahn-Fernsprechnetz. Zum 1. Januar 1929 löste die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft (DRG) den Lokbahnhof auf. In der Nacht vom 15. auf den 26. August 1944 wurde der Bahnhof durch Bombenabwürfe schwer beschädigt und das Stationsgebäude vollständig zerstört. Nach Kriegsende wurde aus den Mauerresten des Stationsgebäudes ein Behelfsgebäude gebaut. Am 11. September 1956 war die Grundsteinlegung für ein neues Bahnhofsgebäude.

Das zweite Empfangsgebäude

Das neue Stahlskelettgebäude war ein typischer 1950/60er-Jahre Bau und wurde am 20. Dezember 1957 eingeweiht. Es besaß eine typische, gebäudehohe, verglaste 160 qm große Schalterhalle auf der Ortsseite mit einem gemalten Fries von Georg Winter, in dem die Opel Produkte dargestellt wurden. Die Hallenverglasung hatte vertikale Mauerstützen und eine verkleidete Wand aus Naturstein, an der eine Bahnhofsuhr installiert wurde. In den seitlich anschließenden einstöckigen Flachbauten waren eine Gaststätte und die Güterabfertigung untergebracht. Das Stationsgebäude hatte Ähnlichkeit mit den Bahnhofsgebäuden von Goch, Espelkamp und Eitorf. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Am 19. November 1957 wurde der elektrische Zugbetrieb auf der Riedbahn aufgenommen. 1971 ersetzte die Deutsche Bundesbahn (DB) den alten Bahnübergang im Westen durch eine Straßenbrücke. Es entstand ein neues Stellwerksgebäude. 1977 erhielt der Bahnhof einen Personentunnel zum Inselbahnsteig. 1989 schloss die DB die Güterabfertigung. 1992 stellte die DB den Zuckerrübentransport ein. Ab dem Sommer 2002 wurde das Gebäude geschlossen und stand danach leer. 2006 bot die Deutsche Bahn AG (DBAG) das Stationsgebäude zum Kauf an. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude ist im Zustand von 1957 erhalten und steht unter hessischem Denkmalschutz.
Planung und Konzession
PANORAMA Rhein-Main-Bahn Mainz Hbf Aschaffenburg Hbf
Bilder Groß Gerau
Bahnhof von 1868
Luftaufnahme
Bahnhof 1957
Bahnhof von 1868 Bahnhof 1957